Ausdruck der Seite: http://www.oegzh.at/ausbildungen/seminare/pfingstklausur/

Pfingstklausur - das etwas andere Seminar

Das Programm der 21. Pfingstklausur, 2019

Der Termin : Do 06. - Di 11.Juni 2019

Der Ort: Heuer wieder in Niederösterreich, in Puchberg am Schneeberg, im Hotel Schneeberghof.

Die 21. Pfingstklausur der ÖGZH findet im Hotel Schneeberghof in Puchberg am Schneeberg in Niederösterreich, statt.

Sie beginnt am Donnerstag, dem 6. Juni 2019 um 14 Uhr in bewährter Weise mit dem Workshop „Induktions- und Tranceübungen zum Ankommen, Eintauchen und Wiederauffrischen“ von Allan Krupka und endet am Dienstag, dem 11. Juni um 12 Uhr mit dem gemeinsamen und abschließenden Mittagessen. Am Freitag von 9 bis 10 Uhr präsentieren die Referenten ihre Workshops. Danach beginnen die Vorträge welche wiederum ein breit gefächertes Angebot an Themen bieten. Kostenlose Supervisionen, welche für die Erlangung des Zertifikates "Hypnose und Kommunikation" und damit für das gleichnamige Zahnärztekammerdiplom anrechenbar sind, runden das Programm ab.

Wie immer ist es mir sehr wichtig dass auch die mitgereisten Angehörigen die Möglichkeit haben, durch die Teilnahme an den Workshops die Hypnose an sich, sowie das Thema „Heilen“, aus einem etwas anderen Blickwinkel kennen lernen zu können.
Weil es in den letzten Jahren immer wichtiger wurde, ist auch heuer wieder für unsere jugendlichen Teilnehmer entsprechend vorgesorgt. Manches ist sogar nur ihnen zugänglich.

Nach dem Frühstück beginnt der Seminartag mit einem dreistündigen Vormittagsblock. Das Nachmittagsprogramm beginnt mit einer halbstündigen Mittagstrance, welcher der dreistündige Nachmittagsblock folgt. Während unserer "Arbeitszeiten" ist sowohl am Vormittag wie auch am Nachmittag eine Pausenverpflegung inkludiert. Um den Tagesablauf möglichst zeitökonomisch und unkompliziert gestalten zu können, werden die Mahlzeiten als Mittagsbuffet und als Abendbuffet gereicht.

Nachdem einige Seminare voraussichtlich, zumindest teilweise, im Freien stattfinden werden, erinnere ich daran, entsprechende Kleidung und Schuhwerk mitzunehmen. Dies gilt auch für die Benützung der Wellnessanlage im Hotel.

Mit dem Festessen und der Ehrung der Referenten am Abend des Pfingstmontag erreicht die Pfingstklausur ihren gesellschaftlichen Höhepunkt und klingt am darauffolgenden Dienstag nach den Workshops mit dem gemeinsamen Mittagessen aus.


... das etwas andere Seminar der ÖGZH ...


Es haben folgende Referenten mit folgenden Themen zugesagt:

Adir Yossi: „Hypno – Musik und Atmung. Nonverbale hypnotische Ansätze“
Becker Solveig: „Hypnose in der praktischen Anwendung“
Brunier Eberhard: „Praxis der hypnotischen Allergietherapie“
Brunner Eveline: „Träume sind Schäume – oder?“
Brunner Eveline &
Zahn Norbert: „Kommunikation in besonders schwierigen Situationen“
Hansen-Rudol Theresa: „Freund oder Feind? Vom Umgang mit dem inneren Kritiker"
Krupka Allan: „Induktions- und Tranceübungen zum Eintauchen und Wiederauffrischen“ am Donnerstag
Metten Ruth: „Praktische Selbsterfahrung im Hypnodrama“
Ott Johannes: „Reise in die Welt der Schatten“ // „Christiche Mystik – Einführung in die kontemplative
Meditation“
Precht Andreas: „Erfolgreicher Internetauftritt für medizinische Berufe“ // „Wer bist Du wirklich? –
interaktiver Workshop zum Entdecken Deiner Alleinstellung“
Precht Anke: „Alltagsflows und kreative Trancen für: Zwischen Tür und Angel“ // „Selbsthypnose-
Techniken für Sportler“
Quin Daniel: „Einführung in die Hypnopathologie“ // „Trance-Phänomene“
Rudol Uwe: „The way out is the way in - die Angst und ihre Masken“ // „Schmerztherapie mit Hypnose"
Schlick Christoph: „Unsere inneren Begleiter – ihr Ursprung, ihr Wesen und wie wir sie einsetzen können“ //
„Mein inneres Licht als Kraft gegen meine Ängste“
Sponring Herbert & Tanja „Matrix – mehr als nur ein Hollywood Block Buster“
Steiner Nick & Lederer Martin: „Qi Gong – Tradierte energetische Trancetechnik“
Visser Carolina: „Nordischer Schamanismus“
Zahn Norbert: „Hypnose in der Zeit des Nationalsozialismus“

Speziell für unsere jugendlichen Gäste:

Sponring Herbert & „Matrix – mehr als nur ein Hollywood Block Buster“
Sponring Tanja: „Eine Rasseltrommel selber herstellen“

Änderungen vorbehalten


Programm:

Adir Yossi Hypno-breathing: The power of breath: breath therapy approaches to the enhancement of hypnotic effects // Hypno-music: Non-verbal strategies & approaches to the enhancement of hypnotic effects

Hypno-breathing:
The power of breath: breath therapy approaches to the enhancement of hypnotic effects
Breathing is a necessary instinct for life. It’s a physical and chemical miracle. The average person breathes between 10-20,000 times a day, 500,000,000 times throughout his/her lifetime, but many times takes it for granted. Our breath may influence our mood, our stress, our emotions, cognitions, and body.

Like hypnosis, Breath Therapy, is a method of (breath) control that is meant to give rise to altered states of minds and to have an effect on cognitive, emotional, physical, spiritual and mental well-being. Derived from various spiritual traditions from around the world, breath work was pioneered mainly in the west by Wilhelm Reich.

The workshop will enable the participants to learn & experience the introduction of Breath Work, as well as to discover how these can enhance the hypnotic experience. This will be an experiential workshop wherein we will learn what 'type of breathers" we are, and exercise different breath work techniques (like circular breathing, fast and full breathing, and more), which offer opportunities to enrich our lives and the therapeutic, as well as, hypnotic process.

Hypno-music:
Non-verbal strategies & approaches to the enhancement of hypnotic effects
The workshop will enable the participants to learn & experience the introduction of various musical stimuli, and movements in non-verbal ways, as well as to discover how these can enhance the hypnotic experience.

This will be an experiential workshop wherein we will exercise different hypnotic techniques using exciting and inspiring music from around the world, with the introduction of various instruments (i.e. Tibetan bowls), which offer opportunities to enrich the therapeutic and hypnotic process.

Breath therapy, a powerful hypnotic tool, will also be introduced and experienced.


Quin Daniel Einführung in die Hypnopathologie// Die Trance Phänomenologie

Einführung in die Hypnopathologie:
Das krankhafte und gesunde Nutzen der Hypnose: von der Hysterie zur Zwangsneurose.
Was versteht man unter Depression aus hypnotischer Sicht?
Kann man ein Psychotrauma mit Hypnose einfach auflösen?

Die Trance Phänomenologie:
Wie die gute Kenntnis der Trance Phänomenologie uns das Arbeiten mit therapeutischer Hypnose sehr erleichtert.

In meiner Praxis der Allgemeinmedizin sind die Anfragen sehr verschieden. Es geht darum diesen Patienten einen schnellen und wirksamen Eingriff mit Hypnose anzubieten. Wie geht das? Durch eine gute Kenntnis der Trance Phänomenologie und deren einfache und praktische Anwendung.

Norbert Zahn Die Hypnose Hitlers in Pasewalk

Die Hypnose Hitlers in Pasewalk:
Es ist eine Geschichte der Krankenakten Hitlers aus dem Reservelazarett Pasewalk und der Personen, die darin verstrickt waren. Hitler hatte nach seiner Legende in „Mein Kampf“ beschrieben, dass er 1918 eine Gelbkreuzvergiftung (Senfgas) erlitten hatte infolge derer er erblindete. Er wurde aus Belgien in das Reservelazarett Pasewalk verlegt. In diesem Lazarett wurden psychisch erkrankte Soldaten behandelt. Hitler erhielt die Diagnose hysterische Erblindung, er hatte jedoch keine organisch geschädigten Augen. Er wurde mit Hypnose behandelt und konnte wieder sehen. Hitler war vom 21. Oktober bis 19. November in Pasewalk und wurde in dieser Zeit folgenfrei von seinem Augenleiden geheilt.
Wir haben die Möglichkeit, uns mit dem Hypnosetext zu beschäftigen.
Es wird behauptet, dass Hitler infolge der Hypnosebehandlung seinen Größenwahn entwickelt hat und hier der Anstoß gegeben wurde, der die Weltgeschichte beeinflusste.


Brunner Eveline// Zahn Norbert Kommunikation in schwierigen Situationen

Kommunikation in schwierigen Situationen:

Im Alltag und in Extremsituationen haben wir immer wieder erlebt, dass uns die Worte fehlen oder nicht wissen, wie wir uns verhalten sollen. Wir erarbeiten gemeinsam Strategien gegen die Wortlosigkeit bzw. die Handlungsunfähigkeit. Wir stellen Euch schwierige Situationen vor und Ihr habt die Möglichkeit, auch selbst Situationen vorzuschlagen.


Becker Solveigh Hypnose in der praktischen Anwendung

Hypnose in der praktischen Anwendung:
Ich präsentiere meine neuesten Videofälle und es sei ausdrücklich erlaubt abzukucken!

In jedem Gebiet der Heil- und Zahnheilkunde lässt sich Hypnose am Patienten einsetzen. Im Rahmen von chirurgischen Eingriffen ist die Übergabe des in Trance befindlichen Patienten an den Operateur eine besonders wertvolle Zusammenarbeit. Die Unterstützung durch die Mitarbeiterinnen im Aufrechterhalten der Trance hat einen hohen Anteil in meinem Behandlungskonzept.

Schauen sie mir über die „Schulter“, wie Patienten in Trance die verschiedensten zahnärztlichen Behandlungen bei mir erleben - wie Dissoziation, Fraktionierung und das Ankern des Trancezustandes für Folgebehandlung fast spielerisch eingesetzt werden.
Praktische Übungen begleiten den Workshop und ermöglichen die Selbsterfahrung.




Mag. Christoph Schlick Mein "Inneres Licht" als Kraft gegen meine Ängste // Unsere inneren Begleiter - Ihr Ursprung, Ihr Wesen und wie wir sie einsetzen können

Mein "Inneres Licht" als Kraft gegen meine Ängste:
Ich werde Ihnen vorstellen, wie Sie Zugang zu Ihrer inneren ‚hellen’ Tiefe bekommen.
So können Sie besser in Ihrer Mitte bleiben, angstvolle Situationen meistern und mit Verlusten umgehen.
Sie können die erlebten Erfahrungen für sich selbst oder auch für Menschen, die Sie begleiten, nutzen.

Unsere inneren Begleiter - Ihr Ursprung, Ihr Wesen und wie wir sie einsetzen können:
Ich stelle Ihnen die Grundlagen unseres Zuganges vor und machen Sie in kurzer Selbsterfahrung mit Inneren Begleitern „bekannt“.
So lernen Sie zu erkennen und zu erfühlen, wie Sie diese auch in Ihrer praktischen Arbeit einsetzen könnten.

Brunier Eberhard Praxis der hypnotischen Allergietherapie

Praxis der hypnotischen Allergietherapie:
Allergien-nein danke!
Ich möchte, dass Sie wieder wild und gefährlich leben können, das Undenkbare denken, das Unerwartete erwarten, das Unglaubliche glauben und sich das Unvorstellbare vorstellen können.
In diesem Workshop stelle ich ein selbstorganisatorisches Anti-Allergiekonzept vor. Ob Heuschnupfen, Neurodermitis oder Nahrungsmittelallergie – bei allen Diagnosen kann eine psychische Komponente anerkannt werden. Wenn das Unterbewusste des Patienten den Irrtum seiner Immunstörung erkennt, kann dieser mit Hilfe von Hypnose, dem Gespräch mit dem eigenen Inneren, korrigiert und in die Normalität zurückgeführt werden. Ohne Rückfall, ohne Symptomverschiebung, ein für alle Mal.
Livedemo



Brunner Eveline "Träume sind Schäume - oder vielleicht doch nicht?"

"Träume sind Schäume - oder vielleicht doch nicht?":

Haben wir uns das nicht schon alle mal gefragt? Einer meiner Sprüche ist: "Die Sprache des
Unbewussten (UB) sind Gefühle, Träume oder Symptome". Wenn man Träume also als Botschaften des UB verstehen kann, ist es doch sicher sehr hilfreich, diese Botschaften zu verstehen, bzw. deuten zu können.
Viele meiner Klienten führen deswegen ein sogenanntes Traumtagebuch und bringen dieses in die kommende therapeutische Sitzung mit. Hier deuten wir die Träume dann gemeinsam in Bezug auf: die Gegenwart, die Vergangenheit und die Wünsche und Ziele in der Zukunft des Patienten. So lernen sie allmählich ihren eigenen "Traumdeutungsführerschein" zu machen, damit sie zukünftig das außerordentliche Potential ihres UB verstehen und selbstständig nutzen können.
Wir werden also lernen, die grundsätzliche Idee des Traumes herauszufiltern, zu verstehen und zu begreifen, dass selbst Widersprüche eine wichtige Bedeutung für die Traumanalyse haben.
Auf einige Gefahren, die die Traumanalyse mit sich bringt, werde ich ebenfalls hinweisen. Auch werden wir über Albträume und Wahrträume reden.
Wir werden also in diesem Workshop auf eine spannende Entdeckungsreise in unsere unbewusste Welt gehen.


Visser Carolina Schamanisches Beten in Stille, Wort und Gesang// Schamanischer "Open Space"// Krafttierreise für Jugendliche

Schamanisches Beten in Stille, Wort und Gesang:
Das Gebet (Prayer) - formt im Schamanismus die Brücke zwischen Dir, Deinem Alltag und der Anderswelt, oder Spiritworld.
Wie kann diese Brücke von Dir verstärkt und gefestigt werden?
Und wie kannst du die Wirkung Deiner "natürliche Stimme" verstärken?
Spirits können einem Lied nicht wiederstehen, Spirits can't resist a song.
Es ist eine der kraftvollsten Möglichkeiten deine Bitten um Unterstützung oder Deine Danksagungen für erfüllte Wünsche in die Anderswelt zu transportieren.
Zu diesem Zweck machen wir eine schamanische Reise.
Mit Hilfe von Klang- und Köperübungen beeinflussen und stärken wir unseren Atem, unser Energieniveau, unsere innere Autorität und die Wirkung unserer Wörter in all dem was wir sprechen und mitteilen.
Mitbringen: 2 Decken und evtl. Tuch für die Augen, evtl. Rassel oder Trommel.

Schamanischer "Open Space":
Wir machen 2 längere schamanische Reisen in diesem Workshop.
Und es ist Raum da für Deine persönlichen Fragen und Wünsche.
Mitbringen: Trommel, Rassel, Decke, evtl. Tuch für die Augen

Krafttierreise für Jugendliche:
Kennst Du Dein Krafttier schon und bist Du ihm schon einmal begegnet? Es ist ein Tier welches Dich sehr gerne begleitet und dies vielleicht schon von Kindheit an tut.
Es kann dich schützen und seine Kraft mit dir teilen. Es kann Dich begleiten und Dir Sicherheit geben.
Wir machen eine Trommelreise in der Du deinem Krafttier begegnen und mit ihm kommunizieren kannst.

Precht Anke Alltagsflows und kreative Trancen für zwischen Tür und Angel// Selbsthypnosetechniken für Sportler

Alltagsflows und kreative Trancen für zwischen Tür und Angel:
Gerade wenn man die Hypnose am dringendsten bräuchte, hat man meist keine Zeit. Als der Patient die Türklinke schon in der Hand hat, sagt er den entscheidenden Satz, benennt das wirklich brennende Thema. Ihn gehen lassen? Ganz schlecht. Die Chance bietet sich jetzt, das Thema liegt auf dem Präsentierteller. Den Patienten also auf die Hypnoseliege bitten? Auch schlecht. Der nächste wartet schon.
Wie können wir für uns selbst, aber auch für unsere Klienten zwischen Tür und Angel quasi nebenbei und ganz schnell eine Trance induzieren und Veränderungsimpulse geben? Die Wach-Aktiv-Trance bietet hier große Vorteile und eine immense Spielwiese für kreative Therapeuten. Wir experimentieren gemeinsam, sammeln Ideen, probieren vieles aus, so dass am Ende jeder mit einem gut gefüllten Werkzeugkasten zurück in die eigene Praxis geht.
Bitte mitbringen: Die Bereitschaft zur aktiven Mitarbeit und Experimentierfreude.

Selbsthypnosetechniken für Sportler:
Sportler haben besonders viel von Selbsthypnose. Sie ist nicht nur deshalb besonders wirksam, weil es im Sport zahlreiche Anwendungsgebiete gibt. Sportler trainieren auch Selbsthypnose in der Regel sehr diszipliniert, so dass sie maximal davon profitieren können.
Im Workshop tauschen wir uns über unterschiedliche Anwendungsmöglichkeiten von Selbsthypnose im Leistungssport aus. Wir verbinden besondere Leistungsanforderungen mit den vielfältigen Hypnose-Phänomenen und testen am eigenen Leib, in Gruppentrance und individuellen Übungen in Kleingruppen. Welche Induktionen eignen sich für Sportler optimal? Und was können Sportler selbst tun, um
- Ihr Spannungsniveau optimal zu regulieren, auch im Wettkampf oder in der
Regeneration
- In den Tunnel einzutauchen, so dass sie alle äußeren Störungen ausblenden können
- In den Flow zu gelangen, in dem sie ihre Höchstleistung abrufen können
- Fähigkeiten zu nutzen, die sie bisher nicht hatten
- Ziele nicht nur zu fokussieren, sondern unbewusst für sich arbeiten zu lassen
Wir arbeiten mit Techniken wie dem Cycling, nutzen die Zeitverzerrung und installieren einen Spannungs-Regler. Der Workshop ist ganz praxisbezogen, die Bereitschaft zum Ausprobieren, Experimentieren und zur Selbsterfahrung ist von großem Vorteil! Grundkenntnisse der Hypnose sollten vorhanden sein.

Krupka Allan Induktions- und Tranceübungen zum Eintauchen und Wiederauffrischen - am Donnerstag

Induktions- und Tranceübungen zum Eintauchen und Wiederauffrischen (=EINSTIEGS-Ws Donnerstag):

Nach dem Abschluß des Curriculums kann es im Laufe der Zeit vorkommen daß so Manches, insbesondere wenn es nicht täglich praktiziert wird, etwas in Vergessenheit gerät. Der Workshop, der gleichzeitig den Einstieg in die Klausur darstellt, soll einerseits die Möglichkeit bieten sich auf einen entsprechenden Trancelevel einzuschwingen, andererseits aber auch als Repetitorium für Tranceinduktionstechniken, Vertiefungstechniken sowie die Trancesprache dienen.

Precht Andreas Erfolgreicher Internetauftritt für medizinische und psychosoziale Berufe // Wer sind Sie wirklich? Interaktiver Workshop zum Entdecken Ihrer Alleinstellung

Erfolgreicher Internetauftritt für medizinische und psychosoziale Berufe:
Die Webseite ist neben der persönlichen Empfehlung durch einen Bekannten meist der erste Ort, an dem sich potenzielle Klienten informieren, bevor sie sich für den Besuch eines Arztes oder einer Therapiepraxis entscheiden.
Welche Informationen Klienten erwarten, wie man den Internetauftritt nutzt, um Vertrauen zu schaffen, klären wir in diesem Workshop.

Wer sind Sie wirklich? Interaktiver Workshop zum Entdecken Ihrer Alleinstellung:
Wenn es um Marketing geht, reden wir oft von Alleinstellungsmerkmalen. Aber was sind unsere Alleinstellungsmerkmale wirklich? Mit welchen Argumenten ziehen wir die Klienten an (und halten vielleicht auch die fern, die wir lieber nicht hätten)?
Im Workshop besteht die Möglichkeit, die eigene Alleinstellungsmerkmale zu entdecken, die für unsere Klienten wirklich von Bedeutung sind. Ich freue mich auf Ihre Fragestellung!

Metten Ruth Praktische Selbsterfahrung im Hypnodrama

Praktische Selbsterfahrung im Hypnodrama:

Jeder von uns wählt buchstäblich, welche Art Universum ihm erscheinen soll, um es zu bewohnen1, so der amerikanische Psychologe und Philosoph William James.

Wir wählen, allerdings nicht immer bewusst. Was wir gewohnt sind, zu wählen, wählen wir irgendwann automatisiert, beinahe wie von selbst. Das kann dann passen oder eben nicht. Die Automatismen laufen trotzdem ab – und zwar blitzschnell. Noch bevor uns bewusst ist, was gerade geschieht, sind wir schon mitten drin. Oft genug wissen wir sogar, dass wir in solchen Situationen anders handeln sollten, dass unangemessen ist, was wir dann fühlen, denken oder tun. Aber es geschieht trotzdem.

Wider besseres Wissen tappen wir immerzu in dieselben Fallen. Nichtsdestotrotz wählen wir sie. Und genau hierin liegt unsere Chance zur Veränderung. Denn „happiness is your choice, not what the circumstances give you“, so der Psychologe Daniel Gilbert von der Harvard University. Offenbar besitzen wir mit dieser Wahlmöglichkeit das faszinierende Potenzial, unser Erleben zu verändern. Doch die rechte Wahl zu treffen, will gelernt sein. Wie lassen sich Menschen dabei unterstützen, dass es gelingt? Hier bietet sich das Hypnodrama als wirksame Methode an …

Ott Johannes Moderne Christliche Mystik – was machen wir mit Schuld und Sünde?// Neurophysiologie des Denken und Handelns - von den Emotionen bis zum freien Willen

Moderne Christliche Mystik – was machen wir mit Schuld und Sünde?:
Viele Menschen streben auf ihrer Suche nach Selbsterfahrung und Spiritualität in Richtung östlicher Philosophien. Doch meditative und Techniken und eine ganzheitliche Weltanschauung wurden schon seit vielen hunderten Jahren auch von den christlichen Mystikern gelehrt, die es bis heute gibt. In diesem Workshop geht es die kontemplative Lebenshaltung und um die beiden Fragestellungen von Schuld und Sünde sowie auch von Leid, auf die im christlich-spirituellen Weg ein besonderes Augenmerk gelegt wird.
Die Frage stellt sich: Warum werden diese unangenehmen Aspekte für so wichtig gehalten? Die Kurzantworten des Workshops lauten: „Schuld und Sünde“ ist alles, was uns von der Erfahrung der göttlichen Einheit trennt. Diese Trennung besteht darin, dass wir uns selbst nicht wirklich kennen, sondern unsere Schmerzen verleugnen. Daher sind die Erfahrung und die Annahme unseres persönlichen, inneren Leids essentiell, um Gott näher kommen zu können.
Und was ist Gott? Sicherlich kein alter Mann mit Bart auf einer Wolke. In diesem Workshop geht es (auch in Selbsterfahrung!) um das Erkennen unseren inneren Leides mit dem Ziel, Werkzeuge mitzubekommen, um Gott als das zu erfahren, was Gott viel eher ist: Sein statt ein Sein, gelebte Beziehung statt Person, das stattfindende Erfahren statt Erfahrung – also „viel mehr ein Verb als ein Nomen“, wie Richard Rohr es ausdrückt.
Schließlich resultiert in der christlichen Mystik alles darin, Gott direkt in der Stille der Meditation zu suchen. Dabei gilt es, einen absoluten, starken Willen zu haben, den Weg zu beschreiten und auf ihm zu bleiben, und gleichzeitig von allen Zielen loszulassen und sich ganz hinzugeben. Es heißt, zuerst einmal ganz wir selbst werden zu wollen - denn das ist alles, was wir je von uns verlangen können.

Neurophysiologie des Denken und Handelns - von den Emotionen bis zum freien Willen:
Alle, die mit Hypnose arbeiten, interagieren in Wirklichkeit mit physiologischen Prozessen in den Gehirnen ihrer Klienten und Patienten! Die Art und Weise, in der wir unsere guten und schlechten Verhaltensweisen an den Tag legen hat ihre Wurzeln in der Neurophysiologie. Gehirnareale agieren/reagieren/interagieren, indem Neurone abgefeuert werden, Hormone ausgeschüttet werden, Synapsen neu gebildet werden und und und. Dabei gibt es unmittelbarere Einflüsse wie aktuelle hormonelle Umstände, mittelfristigere Umstände wie unsere Belohnungssysteme, langfristige Faktoren wie das, was wir erlernt haben, und schließlich weit über unser irdisches Leben bestehende Gegebenheiten aus der Evolution.
In diesem Workshop soll versucht werden, dass ein theoretisches Hintergrundwissen über all diese hochkomplexen Systeme vermittelt wird, Hand in Hand mit psychologischen Aspekten. Vom Dopaminergen Belohnungssystem über etwas Neuroanatomie (nicht zu viel!) bis hin zur Evolution unseres Verhaltens und der Frage nach dem freien Willen soll von all diesen physiologischen, psychologischen, philosophischen und sogar spirituellen Aspekten alles was dabei sein. Dabei kann man sich einige Zeit lang berieseln lassen, muss aber auch mit aktiven Workshopanteilen rechnen – es ist ja schließlich jeder selbst das beste lebende Beispiel für unsere Reaktionsweisen.



Rudol Uwe The way out is the way in – Die Angst und ihre Masken// Schmerztherapie mit Hypnose

The way out is the way in – Die Angst und ihre Masken:
Das Thema „Angst“ ist wahrscheinlich das am angstbesetzteste Thema überhaupt. Als Zahnarzt kenne ich die „Angst des Zahnarztes vor der Angst des Patienten“ sehr wohl. Als Patient (und ehemaliger Zahnbehandlungsphobiker) ist mir die Angst vor der Behandlung ebenfalls gut bekannt.
In diesem Workshop soll es weniger um unser „akademisches Wissen“ in Bezug auf Angst und den adäquaten Umgang damit gehen, sondern mehr um die Erfahrungen, die wir alle mit der Angst gemacht haben. Dabei ist besonders wichtig: wir sind noch da – wir haben es überlebt. Im Rückblick mag uns das märchenhaft erscheinen, aber:
„Märchen sind mehr als wahr. Nicht, weil sie uns sagen, dass es Drachen gibt. Sondern weil sie uns sagen, dass Drachen besiegt werden können.“
(G. K. Chesterton)

Schmerztherapie mit Hypnose:
Der Workshop bietet einen Überblick über die Behandlungsmöglichkeiten, die uns die Hypnose zur Schmerztherapie liefert. Es werden Kriterien aufgezeigt, anhand derer man das Schmerzgeschehen einordnen kann. Aus dieser Einordnung ergeben sich die verschiedenen hypnotherapeutischen Ansätze zur weiteren Vorgehensweise.
Beispielhaft demonstriert und geübt wird ein Verfahren zur Symbolarbeit mit Schmerzen.

Sponring Herbert & Tanja Was beeinflusst unsere Stimmung – Erkennen und Veränderung von Gefühlen und Emotionen bei uns selbst und anderen// Die Cross Tape Methode// Matrix – mehr als nur ein Hollywood Blockbuster// Eine Rasseltrommel selber herstellen

Was beeinflusst unsere Stimmung – Erkennen und Veränderung von Gefühlen und Emotionen bei uns selbst und anderen:
Jeder hat wahrscheinlich schon einmal so etwas gehört, wenn es uns schlecht geht: tu doch mal so, als ob du lächelst oder denke an etwas Schönes. In der Praxis begegnen wir meist Menschen die sich traurig, wütend, unverstanden, erschöpft und leer fühlen. Wie können wir uns vor negativen Übertragungen schützen und den Klienten helfen sich besser zu fühlen.
Wir würden mit euch gern die verschiedenen Emotionen mit Hilfe der Körperhaltung, Musik, Berührungen und nonverbale Übertragungen durchgehen. Jeder von uns reagiert auf unterschiedliche Emotionen unterschiedlich. Was den einen unberührt lässt, macht den anderen rasend. Wir wollen das mit euch erfühlen und eine Schutzhaltung für euch erarbeiten sowie die Spiegelreflexe für positive Übertragung zu nutzen. Alles was man selbst erfahren hat, kann man auch bei anderen besser nachempfinden und verstehen

Die Cross Tape Methode:
Die meisten kennen ja das K-Tape: bunte Bänder, die am Körper kleben. Es gibt mittlerweile auch viele Bücher, die für Laien angeboten werden. Allerdings ist es für eine wirklich effiziente Anwendung nötig, sich mit Muskelstrukturen und der genauen Technik auszukennen. Wissen, das nur mit mehrtägigen Kursen und Praxiserfahrung erworben werden kann.
Um in die Technik hinein zu schnuppern und sich trotzdem schnell effektives Wissen und Können für eine nützliche Anwendung anzueignen, werde ich euch ein paar wichtige Regeln näherbringen: die Auswahl der richtigen Farbe der Tapes; eine einfach zu lernende Narbenbehandlung mit K- Tapes, etc.
Leichter und schneller lässt sich der Umgang mit den Cross Tapes erlernen - eine ebenso einfache wie geniale Methode. Diese lässt sich gut in Kombination mit dem K- Tape, der Manuellen Triggerpunkt-Therapie, Akupressur, oder Akupunktur anwenden.
Durch das Aufkleben der Gitterstruktur wird die Hautoberfläche entlastet, Blockaden werden gelöst, die Selbstheilungskräfte des Körpers werden aktiviert. Schmerzen können gelindert werden und Entzündungen schneller ausheilen. Ob in der Praxis oder Unterwegs, die Cross Tapes sind eine schnelle und effektive Maßnahme bei akuten wie chronischen Beschwerden verschiedenster Art. Ihr werdet lernen, wie ihr mit Hilfe der Cross Tapes euch selbst und andere von vielen Beschwerden befreien könnt.
Dieser Kurs ist vor allem praktisch orientiert, damit ihr euch bei der Anwendung in der Praxis sicher fühlt.


Matrix:
– mehr als nur ein Hollywood Block Buster. Eine gezielte Beschäftigung mit den zu Grunde liegenden Inhalten und Aussagen des Films unter philosophisch/wissenschaftlicher Betrachtung (Herbert):
Eine gezielte Beschäftigung mit den zu Grunde liegenden Inhalten und Aussagen des Films unter philosophisch/wissenschaftlicher Betrachtung.

Ist dieser Film und seine nachfolgenden Teile nur Fiction, oder ist da mehr, wenn man die im Film getätigten Thesen ohne die actiongeladene und optisch faszinierend umgesetzte Handlung betrachtet. Was hat das überhaupt mit Hypnose oder Trance zu tun. Es soll ein angeregter Diskurs entstehen und die eigenen Hirnzellen zum Gebrauch animiert werden. Frei nach dem Motto: Die Abenteuer entstehen im Kopf …


speziell für unsere jugendlichen Teilnehmer:
In diesem Jahr möchte ich mit euch gern eine Rasseltrommel selber herstellen, ich werde das dafür notwendige Material mitbringen. Wer mag kann natürlich auch Material mitbringen, alte Schachteln vom Brie Käse (oder ähnliche), Holzperlen, Schnüre und alles was man zum Verzieren brauchen kann.
Ich freue mich schon auf euch.

Steiner Nick // Lederer Martin Qi Gong - tradierte chinesische Selbsthypnosetechnik:

Qi Gong - tradierte chinesische Selbsthypnosetechnik

Bei Qi Gong handelt es sich um einen bedeutenden Zweig der traditionellen chinesischen Medizin (TCM), der wahrscheinlich ältesten „Ganzheitsmedizin“ der Welt. Durch bestimmte Körper-, Atem- und Meditationsmethoden wird der Fluss der Lebensenergie (Qi) im Menschen in Gang gesetzt und Selbstheilungskräfte aktiviert. Als Selbsthypnosetechnik angewandt beschäftigen wir uns mit der Kreation unseres persönlichen Entspannungsrituals; Durchbrechung von Stressmustern, Integration von Rhythmus und Zeitqualität in Beruf und Alltag. Wer das „Qi“ spüren und lenken lernt, kann es zur Induktion und Trance benützen, erlebt sich in einem neuen „lebendigen" Kontext; er findet Ruhe in sich selbst um frei zu sein für das, was ist.
Einführung und morgendliches (früher Vogel) Praktikum mit Martin Lederer

Allgemeines zur Pfingstklausur

Auch diese Veranstaltung hat schon Tradition und wird seit Jahren von Mitgliedern der ÖGZH für Mitglieder und alle anderen Interssierten veranstaltet.

Der Termin ist fix aber der Ort ist jedes Jahr ein anderer, neuer, aber auch Wiedersehen mit bekannten Orten sind möglich.

Die Vortragenden sind teils bekannte Referenten, lokal und international, zum Teil neue Gesichter, die uns immer wieder mit neuen Ideen und Sichtweisen überraschen und konfrontieren.

Die Themen kreisen um das Zentrum Hypnose, aber liegen zum Teil deutlich weiter weg von diesem Zentrum als die Themen bei der 2-Jahrestagung.

Bei diesem Seminar wird der Blick geweitet auf andere verwandte Gebiete wie Schamanismus, Energiearbeit oder auch geistiges Heilen.

Dabei kommt natürlich das Zentrum Hypnose nicht zu kurz und jedes Jahr wird einerseits aufgefrischt was wir im Curriculum zwar erfahren haben aber was vielleicht wieder aus unserem Blickfeld verschwunden ist und auch erweitert um Neues aus der Welt der Hypnose.

Das Angebot an Workshops ist derart vielfältig und reichhaltig, daß es schwer fällt eine Auswahl zu treffen. Das muß man aber, denn jeden Vormittag und Nachmittag hat man die Qual der Wahl zwischen 3 Möglichkeiten. Da ist garantiert immer für jeden etwas dabei.

Und wenn die Themen einmal wider erwarten nicht packend genug sein sollten oder man eine Auszeit von den Workshops braucht, dann kann man einfach hinausgehen in die schöne österreichische Landschaft, denn diese Veranstaltung ist immer an einem Ort in der freien Natur, wo Ruhe und Muße sind.

Daneben ist diese Veranstaltung auch ein Familientreffen in vielerlei Hinsicht, denn ganze Familien kommen zur Tagung (auch für Kinderbetreuung ist gesorgt), Familien treffen sich wieder und die Teilnehmer sind insgesamt eine Familie - man kennt sich untereinander und trifft sich zum wiederholten mal, vielleicht sogar schon so oft, daß es eine Tradition geworden ist.





Und zum Beleg für alle diese "Behauptungen" nachfolgend einige Rückmeldungen von Teilnehmern:

2016 im Hotel Retter in Pöllauberg:

Schön war's wieder!
Das Wetter war viel besser als vorhergesagt, die Teilnehmer und Referenten sind sowieso immer ein HIt! Insgesamt sehr spannend - und gleichzeitig entspannend! GENAU!
Das wollt ich unbedingt sagen : Danke, lieber Allan für die tolle Organisation dieser 18. Pfingstklausur!
Danke auch allen anderen, die zum äußerst erfolgreichen Ablauf beigetragen haben!!!

Gabi


2014 im Hotel Retter in Pöllauberg:

…steirische Toscana…das hatte ich im Überfliegen einer Hotelbroschüre gelesen.
Und so war es aber dann auch!
Ein wirklich herrlicher Rahmen für die Klausur, mit so vielen interessanten Workshops und Teilnehmern.
…und ein rieeeeesiges Feuer hat der Allan entzündet! Für mich ein toller kinästhetischer Anker für urgewaltige Energie. Danke!

Stichwort hypnotische Zauberei
Ich bin mit meiner Familie noch einen Tag länger im Hotel geblieben.
Beim Frühstück am nächsten Morgen waren neue Gäste da…lauter Herren im Bussinesstyle, mit Tablet und Smartphone am Frühstückstisch.
Hektisches Treiben am Buffet, eilende Servicefrauen OHNE LÄCHELN (??)…
Mein Mann sprach: „Nun ja, heute früh ist das auch hier beim Frühstück kein Urlaub mehr, lauter gestresste Leute.“
Konnte dem nur zustimmen.

Fazit: An Euch alle, die ihr dabei gewesen seid… wenn wir unsere „Arbeit“, uns selbst und sogar Servicepersonal so verzaubern, dass es Urlaubsstimmung verbreitet, dann…trage auch ich mit Stolz meinen Zauberhut und zeige jedem das eingenähte Label: Made by Hypnose.

Liebe Grüße Solveig

Und hier Auszüge zu Workshops:

Eveline Brunner: Die Sucht sich selbst zu verletzen
.....
Eine Hochachtung habe ich vor Eveline, dass sie mit solcher Liebe zum Beruf Menschen helfen kann, die das Leben seelisch und körperlich schwer gezeichnet hat.

Kerstin Schnurre: Salutogenese
.....
Ein toller Workshop der auch dadurch berührte, dass Kerstin ganz viel eigene Erfahrungen verarbeitet hat und man deutlich spüren konnte wie die Worte aus ihrem Herzen und ihrer Seele kamen.

Solveig Becker: Assistentinnenführung
.....
Das war ein Workshop vom Praktiker für den Praktiker und hat mir viel Spaß gemacht. Danke Solveig!

Alles in Allem wie immer spannend, informativ, bewegend und berührend – typisch Pfingstklausur.
Ich freue mich schon auf nächstes Jahr!

LG, Gudrun


Und auch:

Diese Pfingstklausur war rückblickend “für MICH” und nicht für meine Patienten. Diesmal hab ich mich wirklich sehr intensiv mit mir beschäftigt! – Wahrscheinlich wirken sich aber meine Erfahrungen doch wieder auf die anderen aus!
.....
Ich freu mich jedenfalls schon TOTAL auf die nächste Klausur – obwohl das ja noch einige Zeit dauert! Aber bekanntlich ist ja die Vorfreude die schönste Freude!

Ganz liebe Grüße – und alles Gute

Gabi